Kosovo und Österreich: Kompakte Gesamtschau der Beziehungen

Bei der Jahrbuch-Präsentation: Günther Ofner, Dietmar Halper, Andreas Khol, Faruk Ajeti, Lukas Mandl, Thomas Goiser

Erstaunliche Parallelen zwischen der heutigen jungen Republik Kosovo und den Anfängen der Republik Österreich beleuchten Präsident Lukas Mandl und Advisory Board Member Thomas Goiser in ihrem Beitrag im neuen “Jahrbuch für Politik”.

Erkenntnisse aus der ersten Studienreise der neuen Freundschaftsgesellschaft, die einer lange bestehenden Freundschaft der beiden Länder nur eine Form gegeben hat, grundsätzliche Fragen und akute Probleme, die in Europa und auch in der Republik angegangen und gelöst werden müssen, werden in dem Beitrag beleuchtet.

Hier findet sich der Beitrag als PDF-Scan.

Hier kann man das Jahrbuch für Politik bestellen.

Kosovarische Gemeinde in Wiens neuer Hildegard Burjan Pfarre

 

Kosovarinnen und Kosovaren bringen zusammen mit Albanerinnen und Albanern ein Bild der Heiligen Mutter Teresa zum Altar und überreichen es Kardinal Schönborn

Vergangenen Sonntag wurde die Gründungsmesse der neuen Hildegard Burjan Pfarre in Wien gefeiert. Der Wiener Landtagsabgeordnete Peko Baxant, der auch an der Studienreise der Freundschaftsgesellschaft in die Republik Kosovo teilgenommen hatte, und Präsident Lukas Mandl feierten diese Messe mit.

 

Besonders erfreulich war, dass es in der neu geschaffenen Pfarre – die aus bisherigen vier Pfarren zusammengesetzt ist – eine große kosovarische Gemeinde gibt.

Abgeordneter Peko Baxant (li.) und Präs. Lukas Mandl (Mi.) bei der Agape mit Mitgliedern der Kosovarischen Gemeinde aus Gjakova

Die Kosovarinnen und Kosovaren haben zusammen mit den Albanerinnen und Albanern im Zuge des Gottesdienstes ein Bild der Heiligen Mutter Teresa zum Altar getragen und an den Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn überreicht. In der Kosovarischen Hauptstadt Pristina befindet sich eine große Kirche, die der Heiligen Mutter Teresa geweiht ist.

 

 

 

Gespräch in der Austrian Development Agency

Bildung, Gesundheit, Wirtschaft und Wohnbau waren die Themen, die Vertreter der Freundschaftsgesellschaft diese Woche in der Austrian Development Agency (ADA) besprochen haben – im Sinne von zielgerichteten und nachhaltigen Projekten mit der Republik Kosovo in einem Europäischen Geist.

ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter, der nach dem Treffen auf ein Tweet absetzte, und die zuständige Programm-Managerin Michaela Flenner empfinen Präsident Lukas Mandl und Elisabeth Campestrini, die als Expertin die Gesundheitsgruppe der Freundschaftsgesellschaft leitet.

Flenner, Ledolter, Mandl, Campestrini

Gesundheit war ein wichtiges, aber nicht das einzige Thema der Unterredung, durch die bestehende Projekte reflektiert und mögliche zukünftige diskutiert wurden. “Unsere Partnerinnen und Partner in der Republik Kosovo sind Persönlichkeiten, die ihren Staat und ihre Gesellschaft in der Zusammenarbeit auch mit Österreich auf Augenhöhe und im Sinne eines Europäischen Geists entwickeln wollen und können. Es ist im Sinne ganz Europas, das die Staaten und Länder dieses Kontinents Hand in Hand in die Zukunft gehen”, findet Mandl.

Erstaunliche Parallelen zwischen Österreich und Kosovo im neuen “Jahrbuch für Politik”

Ungebrochen seit 40 Jahren erscheint alljährlich das “Jahrbuch für Politik” und reflektiert für Österreich wichtige Ereignisse des jeweils vorangegangenen Jahres. So wurde gestern das “Jahrbuch für Politik 2016” im Parlament präsentiert. Es enthält einen Beitrag über das Verhältnis von Österreich zur Republik Kosovo, die erstaunlichen Parallelen der beiden Staaten. Die Initiative zu dem Beitrag war von Thomas Goiser, Advisory Board Member der Freundschaftsgesellschaft, ausgegangen.

Ofner, Halper, Khol, Ajeti, Mandl, Goiser

Eine Kurzzusammenfassung des Beitrags findet sich hier zur Ansicht. Unter diesem Link kann das neue Jahrbuch auch bestellt werden. In dem Beitrag beleuchten Präsident Lukas Mandl und Goiser anhand der Gespräche und Erfahrungen der ersten Studienreise von Mitgliedern und Partnern der Freundschaftsgesellschaft in die Republik Kosovo die Chancen und Risiken für die Republik Kosovo – und für Europa mit der Republik Kosovo als jüngstem Staat.

Mehrere Mitglieder der Freundschaftsgesellschaft waren zur Buchpräsentation – die gleichzeitig auch ein Festakt zum 40jährigen Bestehen des Jahrbuchs für Politik war – gekommen. Seitens der diplomatischen Vertretung der Republik Kosovo in Österreich war der zweite Botschaftssekretär Faruk Ajet

Ajeti, Mandl, Halper

i zur Veranstaltung gekommen. Das Jahrbuch für Politik wird von Dietmar Halper, Stefan Karner, Andreas Khol und Günther Ofner herausgegeben. Der neue Band enthält viele interessante Beiträge zum politisch brisanten Jahr 2016 – man denke nur an die Wiederholung der Stichwahl zum Bundespräsidenten.

 

Gespräche zu Gesundheits-Schwerpunkt nun auch in der Steiermark

Mandl, Drexler, Poier, Klepej

Nach Gesprächen über Kooperationen zwischen der Republik Kosovo und Österreich im Themenfeld Gesundheit, die im Jänner und im Februar in Niederösterreich stattgefunden hatten, besuchten Präsident Lukas Mandl und Vizepräsident Christian Klepej heute den Landesrat für Gesundheit des Bundeslandes Steiermark, Christopher Drexler, und dessen Beraterin für Gesundheit, Pflege, Wissenschaft und Personal, Isabella Poier, um über mögliche gemeinsame Aktivitäten im Gesundheitsbereich zu sprechen.

Mandl betont: “Wir freuen uns darüber, dass nach der Initiative durch die Gesundheits-Expertin Elisabeth Campestrini, hier im Rahmen der Freundschaftsgesellschaft engere Bande zwischen der Republik Kosovo und der Republik Österreich zu knüpfen, immer mehr Interesse an gemeinsamen Projekten entsteht. Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit dem Kosovarischen Gesundheitsminister Imet Rrahmani und die Offenheit der zuständigen Regierungsmitglieder in den beiden wichtigen Flächenbundesländern Steiermark und Niederösterreich.”

Das Ziel seien erste konkrete Umsetzungsschritte noch im laufenden Kalenderjahr.  “Durch Elisabeth Campestrini und ihr Team aus Expertinnen und Experten sind wir sicher, dass die Schritte, die wir setzen oder anstoßen, sachlich und fachlich fundiert sind und nachhaltig im Interesse der Gesundheit wirken werden”, so Mandl.

Mitglieder-Hintergrundgespräch mit neuer Vizeministerin

Am Dienstag kamen Mitglieder der Österreichisch-Kosovarischen Freundschaftsgesellschaft auf Vermittlung von Botschafter Sami Ukelli und auf Einladung von Präsident Lukas Mandl zu einem Hintergrundgespräch mit der Vizeministerin der Republik Kosovo für EU-Integration, Anila Statovci-Demaj, zusammen. Der Nationalratsabgeordnete Wolfgang Gerstl hostete die Veranstaltung. Er gehört auch von Beginn an der Freundschaftsgesellschaft an.

Auch der Vorsitzende der Parlamentarischen Freundschaftsgruppe,  Christoph Vavrik, nahm mit seinen Erfahrungen und seiner Sachkenntnis an dem Hintergrundgespräch teil.

Inhaltlich wurde neben vielen historischen,  kulturellen und wirtschaftlichen Themen besonders die für die Bürgerinnen und Bürger der Republik Kosovo dringend anstehende Visafreiheit diskutiert. “Die Europäische Union darf nicht den Zeitpunkt versäumen, dem Kosovo als allerletztem Staat der Region Visafreiheit zu gewähren und so die wirkliche Liebe der Kosovatinnen und Kosovaren zu ihrer europäischen Kultur, ihrer Europäischen Identität und auch zur Union auf Gegenliebe stoßen zu lassen”, so Mandl. Klar wurde von mehreren österreichischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch die Verantwortung der Republik Kosovo zur Lösung offener Fragen auf dem Weg zur Visafreiheit thematisiert. Besonders der Grenzverlauf zu Montenegro wurde hier wieder angeführt.

Die Vizeministerin, die sehr informativ und auskunftsfreudig gesprochen hat, plädierte für eine gemeinsame Suche nach Lösung  – in Partnerschaft mit der Union.

Österreich und Kosovo über Jahrhunderte: Zusammenfassung des Ajeti-Vortrags

16763529_10155048463904133_2031273447_o Anlässlich des Kosovarischen Nationalfeiertags am 17. Februar hatte die Freundschaftsgesellschaft zu einem Frühstücksgespräch eingeladen. Eingeleitet hatte das Gespräch der Diplomat und Wissenschafter Faruk Ajeti mit einem Vortrag über die jahrhundertealten Beziehungen zwischen Österreich und der Region Kosovo, die heute die Republik Kosovo bildet.img-20170217-wa0010

Ajeti ist Zweiter Botschaftssekretär an der Botschaft der Republik Kosovo in Österreich und arbeitet gerade an seiner Doktorarbeit in Politikwissenschaften. Zu seinen Fachgebieten zählen die Beziehungen zwischen Österreich und dem Kosovo. So gewährte er den Gästen des Frühstücksgesprächs tiefe Einblicke in viele Aspekte der jahrhundertealten freundschaftlichen Beziehungen beider Länder.

Eine Zusammenfassung des Vortrags findet sich hier zum Download als PDF.img-20170217-wa0003